TAN-Generator

Ein TAN-Generator erzeugt TANs auf elektronischem Wege. Die sogenannte TAN (Transaktionsnummer), ist ein Einmalkennwort (OTP), das hauptsächlich für das Online-Banking benötigt wird. Sie kann aber auch bei anderen Online-Dienstleistern zur Anwendung kommen, die für die Nutzung oder Anmeldung eine Authentifizierung fordern. Beim TAN-Verfahren wird für jede Transaktion, etwa bei einer Überweisung oder auch bei der Einrichtung eines Dauerauftrags, eine meist sechsstellige Nummer vergeben. Diese dient als Code, der zur Bestätigung eingegeben werden muss, um die Transaktion durchzuführen.

In den vergangenen Jahren haben TAN-Generatoren gegenüber klassischen TAN-Verfahren, wie etwa TAN-Listen oder SMS-TAN, immer mehr an Beliebtheit gewonnen. Wie ein TAN-Generator funktioniert, ist von dem jeweiligen Verfahren abhängig.

sm@rtTAN-Generator:

Hierbei verwendet der Nutzer einen TAN-Generator ohne Zifferntasten, der ihm zum Beispiel von seinem Kreditinstitut bereitgestellt wird. Die Kundenkarte wird in den Generator eingesteckt, der daraufhin TANs erzeugt. Da das Verfahren anfällig für Phishing-Angriffe ist, ist seine Verbreitung eher gering.

eTAN-Generator:

Bei diesem Verfahren erhält der Anwender einen individualisierten TAN-Generator, der einen geheimen Schlüssel, die aktuelle Uhrzeit sowie die Kontonummer des Empfängers nutzt, um daraus eine einmalig und zeitlich begrenzt gültige TAN zu erzeugen. Die Kontonummer wird über das Tastenfeld des Generators eingegeben.

chipTAN-Generator:

Dieser Generator gilt als einer der sichersten auf dem Markt. Er verfügt über Eingabetasten, ein Display und einen Einschub für die Kundenkarte. Auf der Rückseite befinden sich zudem fünf optische Sensoren. Gibt der Nutzer beim Online-Banking die Daten zum Beispiel für eine Überweisung ein, erscheint auf dem PC-Bildschirm eine Grafik. An diese Grafik hält nun der Nutzer, mit eingeschobener Karte, die Sensoren des Generators. Dadurch werden die eingegebenen Daten an das Gerät weitergegeben, woraufhin die chipTAN erzeugt wird. Diese kann dann einmalig für den Abschluss der Transaktion verwendet werden.

photoTAN:

Bei der Photo TAN wird ein Pixelbild auf dem Bildschirm generiert, welches mit einem Smartphone abfotografiert wird und mittels einer APP wird daraus eine TAN generiert.

TAN-Generatoren werden nicht nur beim Online-Banking genutzt. So bieten einige Online-Dienstleister die Möglichkeit, sich zusätzlich zur Passworteingabe durch einen zweiten Faktor – wie eine temporäre TAN – abzusichern. Dieses Verfahren wird als Zwei-Faktor-Authentifizierung bezeichnet.

Related Works